talking about sexual trauma

Our civilizations are traumatized by sexual violence. A poison we should neutralize by talking


4 Kommentare

„Tat jenseits des Vorstellbaren?“ So lässt man Kinder vor die Hunde gehen

Warum nehmen mich diese Informationen noch viel mehr mit: Dass der Täter, der für die Prostitution und massive sexualisierte Misshandlung des 9Jährigen mit verantwortlich ist, einschlägig vorbestraft war, nur knapp der Sicherheitsverwahrung entging, und Jugendamt wie Polizei bekannt war, dass er dennoch Umgang mit dem Jungen hatte? Dass ein Gericht die Rückkehr des Jungen in die Familie ERZWANG, den das Jugendamt in Obhut nehmen lassen wollte?
http://www.badische-zeitung.de/zerschlagener-paedophilenring-im-breisgau-ein-dorf-steht-unter-schock

Man hätte so vieles verhindern können. Verhindern MÜSSEN. Aber es heißt ja allenthalben, es handle sich um eine Tat „jenseits des Vorstellbaren“ (Badische Zeitung) http://www.badische-zeitung.de/missbrauchsfall-eine-tat-die-jenseits-des-vorstellbaren-ist , die „Einblick in menschliche Abgründe“ gebe http://www.sueddeutsche.de/panorama/missbrauch-menschliche-abgruende-1.3823555 Gleichzeitig wird versucht, das Geschehen woanders zu verorten, und festzumachen, wo dieses Orte sein könnten:  „Aber lauern nicht gerade an idyllischen Orten manchmal die tiefsten menschlichen Abgründe?“ So kann man sich vom Leib halten, dass das ÜBERALL SEIN KANN. UND IST. Weiterlesen

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

Übergriffe in Clubs. . .

. . . gab es auch (AUCH) in Freiburg schon immer. Wenn Flüchtlinge die Täter sind, kann man auf einmal darüber reden. Die Frau, die beinahe vergewaltig wurde, hat sich zu Wort gemeldet, und wehrt sich gegen eine politische Instrumentalisierung:

https://www.badische-zeitung.de/freiburg/was-eine-frau-die-sexuell-belaestigt-wurde-zur-tuerpolitik-freiburger-clubs-sagt–116673317.html

WOW! Mutig! Toll. Sie war aber auch bei der Polizei und fordert Frauen (und Männer), die Opfer von Übergriffen werden, unbedingt zu Polizei zu gehen.

Im Prinzip sehr richtig. Aber irgendwo müssen da Gründe sein, aus denen Betroffene  meist nicht zur Polizei gehen (die spricht diesbezüglich von „Dunkelfeld“ und weiß, dass das riesig ist). Mal gespannt, ob sich auch bei der Polizei mal wer Gedanken darüber macht, wieso das Dunkelfeld so riesig ist.

Gute Frage, oder?  Weiterlesen