talking about sexual trauma

Our civilizations are traumatized by sexual violence. A poison we should neutralize by talking


2 Kommentare

Die altmodische Feministin sind SIE, Catherine!

„nein, liebe Catherines, ungeschickte Anmache ist kein Delikt, genauso wenig aber ist ein erigierter Penis, der in der Metro gegen einen Frauenschenkel gepresst wird, ein Ausdruck dieses berühmten gallischen erotischen Esprits, den man wohl wirklich schleunigst auf die UNESCO-Liste der immateriellen Welterbe setzen sollte, bevor die #MeToos ihn ausrotten.“ (Fiona Schmidt, s.hier http://cheekmagazine.fr/contributions/cheres-catherines-reponse-tribune-monde-fiona-schmidt/)

Fiona Schmidt ist auch Französin, wenn auch nicht so berühmt wie Catherine Deneuve, die den Aufruf der 100 gegen #MeToo ebenfalls unterschrieben hat. Leider steht sie auch nicht so prominent für aufregende Weiblichkeit wie Deneuve. Das Zitat habe ich gewählt, weil es das ausdrückt, was mir wichtig ist: Deneuve und Konsorten beanspruchen für sich, den französischen erotischen Esprit zu repräsentieren, und das nimmt man ihnen leider ab. Sie repräsentieren aber leider eigentlich etwas ganz anderes: Eine repressive und autoritäre Auffassung von Sexualität. Weiterlesen

Werbeanzeigen


3 Kommentare

Rückblick auf 2017: Und in Deutschland?!

Sind in Deutschland die Öffentlichkeit und die Behörden; kurz: Die meisten Menschen besonders indolent, wenn es um sexuelle Gewalt geht? Jahrelang dachte ich: Na gut, ich erwarte halt mehr, weil ich selbst betroffen bin.

Das denke ich jetzt nicht mehr. Es hat sich in vielen Ländern einiges getan: Irland, Schweden, Frankreich, Australien, USA, Indien. Freilich ist in der Mehrheit anderer Länder sexuelle Gewalt schlicht uneingestandene Normalität. Aber Deutschland hält sich ja was zugute auf Fortschrittlichkeit und Einhaltung der Menschenrechte. Wenn es um sexuelle Gewalt geht, kommt dann aber eine wirklich bemerkenswerte Trägheit durch. Nicht nur dieser Artikel hat mich in meinem Eindruck bestätigt; hier geht es um die Übergriffe, von denen Ingrid Steeger schon vor Jahren berichtet hat – total folgenlos (dabei wäre es sehr einfach gewesen, die Täter zu identifizieren):

http://www.sueddeutsche.de/leben/jahresrueckblick-des-sz-magazins-weinstein-metoo-und-mein-treffen-mit-ingrid-steeger-1.3801718?reduced=true

Oder nehmen wir die Causa „Pädophile als Pflegeväter“ – dieses unsägliche, vom Berliner Senat unterstützte Projekt. Wie geht es da voran? Vor fünf Jahren schon war die Sache in den Medien; s. hier:   Weiterlesen


4 Kommentare

Sexuelle Gewalt und Männer

„Dunkelfeldstudien zu dem Thema geben an, dass etwa fünf bis 15 Prozent der sexuellen Gewalt gegen Jungen und männliche Jugendliche von Frauen ausgeht.“

Als Erstes mal was ganz Wichtiges: Es gibt nicht „die Männer“ und „die Frauen“. Abgesehen davon, dass es noch eine Menge Menschen gibt, die sich irgendwo dazwischen oder ganz woanders fühlen, gibt es überall „Solche und Solche“. Merkwürdigerweise sind die Klischees „Mann als Vergewaltiger“ und „Frau als Opfer“ in der #MeToo Diskussion der letzen Woche aber noch immer stark präsent. Deswegen hier mal ein paar Informationen von fachlicher Seite, nämlich Thomas Schlingmann von „Tauwetter“.

http://www.sueddeutsche.de/leben/sexueller-missbrauch-viele-maenner-verdraengen-jahrelang-dass-sie-missbraucht-wurden-1.3738041

Das Verdrängen ist übrigens keineswegs männerspezifisch, und es ist auch nicht so, dass Frauen sich lieber oder leichter als Opfer / Betroffene (an)erkennen würden als Männer. Wie groß die Unterschiede wirklich sind zwischen den Geschlechtern, wenn es um die Verarbeitung des Erlebens von oder um das Ausüben von sexueller Gewalt geht, ist noch sehr unklar. Schlingmann meint aber, es gebe sehr wohl Unterschiede.  Weiterlesen


3 Kommentare

Wie wird man / frau zum /zur VergewaltigerIn?

Diese Frage ist ja nicht nur aus moralischen Gründen relevant; sie – so oder so – zu beantworten, kann auch Geld in die Kassen diverser Personen oder Institutionen spülen, die mit Lösungen und Therapie-Verfahren aufwarten; s. das ausgezeichnet finanzierte Projekt „kein Täter werden“, das bloß leider kaum Erfolge aufzuweisen hat.

Ich selbst will mit der Erörterung der Frage kein Geld verdienen, bloß wissen, wem ich besser aus dem Weg gehe, und mich darüber auch mit wichtigen Mitmenschen austauschen. Wie ich auf das unten verlinkte Video gestoßen bin, weiß ich nicht mehr recht; war es ein Kommentar auf der von Emma Watson initiierten Lese-Plattform „my shared shelf“? Jedenfalls hat es mich ins Grübeln gebracht.

Einerseits ist es ja herzerwärmend, wenn da zwei Menschen vor der Kamera stehen und von ihrer Erfahrung berichten – wie sie, jung und unerfahren, in die schreckliche Situation gerieten, Opfer und Vergewaltiger zu werden. Ich fand es mutig, damit an die Öffentlichkeit zu gehen (die beiden haben auch eine Buch über ihre „Aufarbeitung“ geschrieben) Weiterlesen