talking about sexual trauma

Our civilizations are traumatized by sexual violence. A poison we should neutralize by talking


Ein Kommentar

„Aufklärung“ predigen und Vertuschung praktizieren

Man hatte wohl gehofft, der Redakteur werde mich nicht finden. Acht Jahre lang hatte die Diözese Rottenburg-Stuttgart es geschafft, vor der Öffentlichkeit zu verbergen, dass der Pfarrer der Gemeinde Unterboihingen (mindestens) ein Kommunionkind missbraucht hatte. Und noch acht Jahre später versuchte man einem den Fall neu recherchierenden Journalisten weiszumachen, man habe mir die „Anerkennungs-Zahlung“ quasi aus Mitleid zukommen lassen – weil man gemerkt habe, dass mir „etwas Schlimmes“ passiert sei. Das Auffinden von Kindernacktbildern im Nachlass des Pfarrers wurde einfach verschwiegen.

So geht es weiter mit Vertuschung; es werden Veranstaltungen zu Prävention gemacht, und gleichzeitig wird Aufklärung verhindert, Gläubige werden belogen, damit die Glaubwürdigkeit von Opfern weiterhin fragwürdig bleibt. In Ulm sitze ich mit zwei Mitgliedern einer Missbrauchs-Kommission auf dem Podium, die auf meinen Bericht, wie mich ihr Vorgehen 2005 traumatisierte, mit steinernen Gesichtern reagieren. Weiterlesen

Werbeanzeigen


Hinterlasse einen Kommentar

. . . und in den „Niederungen“ der Kirchengemeinden – passiert: Nichts

Wie eigentlich ist es um die angebliche Bereitschaft bestellt, Betroffene in den Aufarbeitungs-Prozess einzubinden? Veranstaltungen zum Thema Kirche und Missbrauch; Prävention und (womöglich!) Aufarbeitung, gibt es derzeit tatsächlich. Sie bieten Kirchen-Funktionären eine willkommene Bühne, um Kirchenvolk und Publikum zu beruhigen und vom angeblich so vorbildlichen Engagement gegen sexuelle Gewalt zu berichten. Weit und breit keine Betroffenen auf den Podien. Nur ein Beispiel:

https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Verdraengung-oder-Aufklaerung-409781.html

Da rutschen dem Herrn Generalvikar (er ist der Stellvertreter des Bischofs) schon mal so Worte heraus, wie: „Viele Opfer sind gestorben“. Viel wichtiger sei, was getan wird, damit es nicht wieder passiert. Der gleiche zweitmächtigste Mann der Diözese behauptet auch, die Opfer wollten gar keine Aufarbeitung.

https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Verdraengung-oder-Aufklaerung-409781.html

Es ist ja niemand da, um zu widersprechen. Und der- oder diejenige würde sich vermutlich sehr einsam fühlen.

Für eine Podiumsdiskussion in Ulm waren die Veranstalter so mutig, eine Betroffene aufs Podium zu bitten. Die ursprüngliche Idee war, Orgelspiel die Stimme der Betroffenen symbolisieren zu lassen. Man wollte „Oh Haupt voll Blut und Wunden“ spielen lassen. Am Ende setzten sich die Veranstalter durch. Aber die Betroffene musste in einer Kirche (für sie ein Tatort), und mit einer Person auf dem Podium, die sie verleumdet und ihre Glaubwürdigkeit angezweifelt hatte, ihre eigene Stimme erheben. Weiterlesen


3 Kommentare

Bischof Fürst und die Missbrauchs-Kommission von 2002: Eine Täterschutz-Kommission

Die katholische Kirche reagiert hektisch auf die Krise nun auch in Deutschland, ausgelöst durch die Veröffentlichungen der Mindestzahlen, was sexuellen Missbrauch durch Kleriker angeht. Wieder werden Scham und Bedauern ausgedrückt, zum Beten aufgefordert, und – einige waschen auch ihre Hände in Unschuld. So Bischof Fürst in einer Meldung der katholischen Nachrichten-Agentur vom 17. 9. 2018. Ich zitiere: „“Die württembergische Diözese sei die bundesweit erste gewesen, die bereits im Jahr 2002 eine unabhängige Expertenkommission eingesetzt habe“. Ich hatte 2005 mit dieser Kommission eine niederschmetternde (im wörtlichen Sinn zu nehmen) Begegnung. Diese Kommission war eine Täterschutz-Kommission, die mich mit meinem Anliegen ungespitzt in den Boden gehauen hat.

Dass nun zur Rechtfertigung auf dieses Kommission verwiesen wird, empfinde ich als Hohn. Der jetzigen Vorsitzenden, die ehemalige CDU-Familien-Ministerin Monika Scholz, ist sehr wohl bekannt, wie destruktiv deren Arbeit für mich damals war, und wie unprofessionell vorgegangen wurde. Bzw. durchaus professionell: Im Sinne des Täterschutzes. Weiterlesen


16 Kommentare

Offener Brief an Kirchengemeinden, die von sexuellem Missbrauch durch Priester oder Mitarbeiter betroffen sind

Die weltweit erste Untersuchung sexueller Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche durch eine staatliche Stelle hat Erschreckendes zutage gefördert: Es wurde missbraucht, verharmlost und vertuscht bis in die höchsten Ebenen.  Leider gibt es keinen Grund zu glauben, dass das in Deutschland anders aussähe. Entsprechend werden Whistle-Blower – und das sind Missbrauchs-Opfer, die von der Kirche Rechenschaft und Genugtuung verlangen – von den deutschen Kirchen behandelt. Von evangelischer wie katholischer Kirche.

Opfer sexueller Gewalt durch Kirchen-Angehörige sind auch in Deutschland Bittsteller, die abgewehrt und mit heimlichen Zahlungen abgespeist werden, damit die Geschehnisse anschließend wieder mit dem Mantel des Schweigens verhüllt werden können. Das muss ein Ende haben. Die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch durch Priester und kirchliche Mitarbeiter muss in eine neue Phase treten. Sie braucht die aktive und proaktive Mitarbeit der Gemeinden und aktuellen Priester, Diakone und engagierten Laien. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Wie „normal“ ist Missbrauch in Alabama – wie ein Täter beinahe Senator wurde

Überraschung: Selbst im Bible Belt ist sexueller Missbrauch (noch) für viele Menschen ein Grund, jemanden nicht zu wählen. Im erz-konservativen Alabama, wo gestern ein Senator gewählt wurde, hat sich wider Erwarten der demokratische Kandidat Doug Jones knapp durchgesetzt. Sehr knapp.

Auch wenn es traurig ist, dass so etwas schon als gute Nachricht gelten muss: Es ist eine gute Nachricht. Die weniger gute Nachricht lautet, dass mehr als 48 % der Wählenden sich eben doch für Roy Moore entschieden haben, den mehrere Frauen beschuldigen, sie als Jugendliche (14Jährige) missbraucht zu haben. Das waren, bei einer unerwartet hohen Wahlbeteiligung (40%), fast 600.000 Menschen.

Man könnte jetzt einfach sagen: Bible Belt, verrückte Amerikaner, die alles wählen, was einen Cowboy-Hut trägt; was geht’s uns an? Aber mich interessierte, wie es geschehen kann, dass so gravierende Beschuldigungen für viele Menschen kein Grund waren, Moore nicht zu wählen. Er war und blieb Favorit, und die Überraschung, dass er doch nicht gewählt wurde, ist groß. Wie kann das sein? Meine These: So etwas kann nur in einer Umgebung funktionieren, wo sexuelle Gewalt nicht nur implizit, sondern explizit zur Kultur gehört.

Bei meinen Recherchen bin ich auf diesen Artikel gestoßen, der meine These bestätigt:  Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Aber Lehrpersonal mobben, das übergriffige Kollegen anzeigt

Passt wie die Faust aufs Auge zum letzten Beitrag in diesem Blog: Der Direktor einer hessischen Realschule, der 2001 einen Lehrer seiner Schule wegen sexuell übergriffigen Verhaltens beim Dienstherrn angezeigt hatte, damit dieser von seiner Schule entfernt wird, wurde seinerseits von der Schule entfernt. Man hätte sich „Diskretion“ gewünscht. Verantwortlich für die Bestrafung des Überbringers unguter Botschaft ist ein Staats-Sekretär im hessischen Kultus-Ministerium.

http://www.sueddeutsche.de/bildung/hessen-als-noch-niemand-ueber-missbrauch-sprach-1.3665448

Ein Schelm, wer dabei an reformpädagogische Seilschaften denkt. Zur Erinnerung: 2001, das war zwei Jahre nachdem ein Artikel in der Frankfurter Rundschau über die an der Odenwaldschule herrschende sexuelle Gewalt völlig folgenlos verpuffte. Die Odenwaldschule – mittlerweile mangels Nachfrage geschlossen – war (und bleibt) DAS Aushängeschild der Reformpädagogik.